Hey Du,

ich freue mich riesig, dass Du wieder auf meinem Blog gelandet bist und Dich genauso wie ich für Themen rund um die Senioren interessierst.

Heute möchte ich Dir eine ganz besondere Frau vorstellen.

In einer der Seniorenresidenzen in denen ich unterrichte lebt Frau S.

Frau S. kenne ich schon etwas länger und bin unendlich beeindruckt von Ihr.

Frau S. ist 72 Jahre alt, hat vor 25 Jahren die Diagnose MS bekommen und nutzt seit 14 Jahren einen Rollstuhl. Frau S. hat eine taube Körperhälfte.

Sie kann aber immer noch etwas aufstehen.

Frau S. hat mich von Anfang an mit Ihrer Lebensfreue, Freundlichkeit und positiven Lebenseinstellung inspiriert.

Ich freue mich immer wenn Sie in meine Yogastunde kommt und bin immer wieder fasziniert, mit was für einer Leichtigkeit sie trotz Ihrer Einschränkungen die Übungen mitmacht.

Und ich habe mich unheimlich gefreut, als sie mir erlaubt hat sie für meinen Blog zu interviewen.

Los geht’s…

Mirisway:   Seit wann leben Sie in der Senioreneinrichtung?

Frau S:         Seit 2012

Mirisway:   Warum?

Frau S:        Ich möchte meinen Kindern nicht zur Last fallen und sie entlasten. Hier in der Einrichtung kann ich noch recht selbstständig leben. Ich fühle mich hier sehr wohl und bekomme immer Hilfe wenn ich sie brauche.

Mirisway:   Was für Hobbys haben Sie?

Frau S:        Ich war früher Dekorateurin und liebe es auch hier in meiner kleineren Wohnung in der Seniorenresidenz alles hübsch zu machen. Doch mein größtes Hobby ist das Zeichen.Ich zeichne jedes Jahr mehrere Weihnachtspostkarten, die dann hier auf unserem Weihnachtsbasar verkauft werden. Das Geld das wir einnehmen wird gespendet. Ein wirklich tolles Gefühl anderen zu helfen.

Yoga bei MS

Yoga bei MS
Yoga bei MS

 

Yoga bei MS

Mirisway:   Habe Sie früher Sport getrieben?

Frau S:        Ja, Als ich jünger war, war ich Hockeyspielerin und später habe ich 5x die Woche Tennis gespielt.

Mirisway:  Was hatten Sie für Vorstellungen von Yoga?

Frau S:        Sehr gute, da meine Tochter auch Yoga macht und mich gleich darin bekräftigt hat in Ihren Kurs zu gehen. Frau S. hat vorher auch in der Gymnastikstunde mitgemacht und war dann doch immer etwas deprimiert, dass Sie dort nicht so viel mitmachen konnte.

Am Yoga liebt Sie , dass Ihre taube Körperhälfte, die im Alltag immer etwas kühl ist warm wird. Genauso die tiefe Atmung, die Entspannung am Ende einer Yogastunde und die Körperdankbarkeit.

( Am Ende meiner Yogastunden bedanken sich meine Schüler immer bei Ihrem Körper, für seine Fähigkeit die Yogastunde mit zu machen und dafür, dass er jeden Tag sein Bestes für sie gibt)

Frau S. sagt auch, dass Ihre gelähmte/taube Seite beim Yoga immer gedanklich mit macht und sie diesesentspannt. Die langsamen Bewegungsabläufe, die Atmung und die Entspannung machen eine Yoga auf dem Stuhl Stunde für sie ganz besonders.

Mirisway:      Welche Ziele haben sie für die Zukunft?

Frau S:           Noch so lange wie möglich den jetzigen Status erhalten.

Das wünsche ich Ihr auch von Herzen.

Was ist MS?

MS ist eine Autoimmunkrankheit. Es ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Die Entzündungen in Gehirn und Rückenmark zerstören Teile der Nervenfasern. Dabei schädigen Abwehrzellen, die sonst fremde Erreger oder Stoffe angreifen, körpereigenes Gewebe.

Was bewirkt Yoga bei MS?

Durch das regelmäßige Praktizieren wird die Körperwahrnehmung und die Beweglichkeit des Praktizierenden verbessert.  Das Fortschreiten der Krankheit kann dadurch möglicherweise verlangsamt werden.
Die Yogapraxis wirkt sich somit positiv auf den gesamten Organismus und auf die Ressourcen des Alltags aus.

Ich hoffe mein Blogpost hat Dir gefallen und Du konntest einen kleinen Einblick in meine Arbeit bekommen.

bleib gesund

Deine Miri

 

Teile diesen Beitrag