Drei Übungen für mehr Dankbarkeit

Für mich ist Dankbarkeit der Schlüssel zum Glück, deswegen erzähle ich Dir heute meine drei Tips um mich immer wieder daran zu erinnern Dankbar zu sein.

1. Schreibe es Dir auf und halte es Dir vor Augen.

Ich finde es am besten mich in regelmäßigen Abständen, z.B einmal im Monat hinzusetzen und aufzuschreiben was mich glücklich macht.

z.B. meine Gesundheit, mein Mann, das wir in einem Land leben, dass etwas soziale Sicherheit bietet, Bella, meine Familie, dass ich mich beruflich ausleben darf, dass ich so naturnah leben darf…etc.

Das wiederum lese ich mir dann mindestens jeden dritten Tag durch und erinnere mich so immer wieder daran. Du kannst Dir natürlich auch noch zusätzlich täglich die Kleinigkeiten die Dich glücklich machen aufschreiben.

z.B. die Sonne hat geschienen, der Mann im Kiosk hat Dir die letzten fünf Cent erlassen die Dir noch beim bezahlen gefehlt haben, Du hast eine schöne Fahrradtour gemacht…etc.

Doch das hat sich für mich nicht so praktikabel gezeigt. Wenn Du das gut findest, umso besser!

Brautpaar

Brautpaar

Allee

Allee

Hund

Hund

2. Integriere Dankbarkeit in Deine Yoga und Meditationspraxis.

Ich finde es total schön die Dinge für die ich dankbar bin in meine Yogapraxis zu integrieren.

Ich nehme dafür am Anfang meiner Praxis mein aufgeschriebenes und widme meine Stunde dem geschrieben darauf. Am Ende nach der Meditation sage ich dann noch mal laut wofür ich Dankbar bin. Danach bin ich immer total fokussiert auf die guten Dinge in meinem Leben.

Yogawalking

Yogawalking

3. Versuche Achtsam zu leben.

Immer dann wenn ich durch das Leben hasste, mir keine Zeit für einzelne Dinge nehme, entferne ich mich von den Dingen die wichtig für mich sind. Ich bin anfälliger dafür mich zu ärgern, ungeduldig zu sein, und strenger mit meinen Mitmenschen. Deswegen ist Achtsamkeit für mich unheimlich wichtig, denn sonst nehme ich die Dinge die mich glücklich machen gar nicht erst richtig wahr!

Und zu guter Letzt, versuche die Dinge die Dich glücklich und dankbar machen so oft wie möglich in Deinen Alltag einfließen zu lassen und möglichst viel davon zu machen. Wenn Dich Deine Partnerschaft sehr glücklich macht, verbringe viel Zeit mit der Person. Du bist dankbar für Deine Freundschaften? Pflege sie! Wenn es Dich dankbar macht gesund zu sein, kümmere Dich um Deine Gesundheit. Ist dir Natur wichtig? ..gehe raus! Wir sagen nämlich oft dieses oder jenes würde uns dankbar machen…achten aber garnicht darauf, dass das auch so bleiben kann!

Das sind meine drei Eckpfeiler, die mir im Alltag dabei helfen immer fokussiert zu bleiben und nicht zu vergessen was mich glücklich macht.

Nun hoffe ich, dass ich Dir ein paar Inspirationen bieten konnte.

Wie sorgst Du dafür, den Blick auf das wofür Du Dankbar bist nicht zu verlieren?

Hab noch einen schönen Tag und schaue mal wofür Du dankbar bist!

…bleib gesund

Deine Miri

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt